Pittsburgh, USA: G20-Protest der Studenten wird mit Gas- und Schallwaffen aufgelöst!

Ich kann meinen Augen nicht trauen! Amerikanische Polizisten, die wie Soldaten agieren! Polizei, die mit Kriegs-Sound-Waffen (LRAD) gegen junge Studenten vorgeht. Eigentlich eine friedliche Demo, denn schließlich sind es doch nur Studenten. Teenager quasi! Jungs und Mädels mit T-Shirts und Flip-Flops.

London, England: G20

Aber noch lange nicht genug! In London, England ist ein einzelner Demonstrant, ebenfalls auf einer G20-Demo, von einem Polizisten übel von hinten attackiert worden. Er ist wohl nicht schnell genug gelaufen. Diese hinterlistige Art des Angriffs führte zu einem Sturz mit Kopfverletzung.

Jetzt ist der Mann tot.† Mehr dazu hier.

Berlin, Deutschland: Freiheit Statt Angst

Mich würde es nicht wundern, wenn auch unsere Polizei vorher ein „besonderes“ Briefing bekommen hat. Ich bekomme langsam Angst! Diese Vorfälle sind real und nur aus diesem Jahr.

Mit Waffen und extremer Gewalt wird man heute zu Boden gebracht, misshandelt, erniedrigt und abgeführt! So etwas schürt die Gewalt. Das Gegenteil von Vermeiden passiert.

Schöne neue Welt!

1 Kommentar - Die Horror Demo Polizei 2009

  • Katja says:

    Wissen sie nicht? Die Studenten und überhaupt alle Menschen, die ein Regime verändern wollen, alle denkenden Menschen eigentlich, sind die größten Feinde der Polizei. Leider ist es so!

Kommentieren

Kategorien
Suchen
RSS Feed
Community Icon Community Icon
Neueste Kommentare

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Ausdrucksperre

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

 

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind nur minimale Computerkenntnisse erforderlich.

Das Internet ist ein weltweites Netzwerk bestehend aus vielen Rechnernetzwerken, durch das Daten ausgetauscht werden. Es ermöglicht die Nutzung von Internetdiensten wie E-Mail, Telnet, Usenet, Dateiübertragung, WWW und in letzter Zeit zunehmend auch Telefonie, Radio und Fernsehen.

Im Prinzip kann dabei jeder Rechner weltweit mit jedem anderen Rechner verbunden werden. Der Datenaustausch zwischen den einzelnen Internet-Rechnern erfolgt über die technisch normierten Internetprotokolle.

 

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.